-   PHILOSOPHISCHES   -   IMPRESSUM   -   LINKS   -   FORUM




Weisheit
Harmonie
Weisheit
Seele

Die Veden sind die Weisheitsschriften Indiens, aus denen sich alle Yogapfade und Spielarten des Hinduismus herleiten. Die Veden selbst sagen über sich, dass sie apaurusheya sind. Das bedeutet, sie stammen nicht aus der begrenzten Welt der menschlichen Vorstellungskraft, sondern sie sind überweltlich, transzendental. Ihre Weisheit ist göttlich und unberührt von Raum und Zeit. Sie bieten der Menschheit unbegrenztes Wissen über die Welt und über sich selbst.

Die drei Hauptpfade des Yoga geleiten den Menschen über verschiedene Stufen der Selbsterkenntnis hin zu vollkommenem Bewußtsein.
- Im Karma Yoga lernt der Mensch, dass er ein Teil einer großen Lebensgemeinschaft ist und dass er sich, um seiner selbst und auch aller anderer Willen, nicht egoistisch verhalten sollte.
- Im Jnana Yoga, dem Yoga des Wissens, lernt der Yogi dann, dass seine Teilnahme an dieser Lebensgemeinschaft nur zeitweilig ist und dass es ein höheres Ziel ist, die eigene Natur als Atma zu erkennen, zu verstehen, dass er weder Körper noch Geist ist, sondern ein ewiges individuelles Lebewesen, ein Funken unsterblichen göttlichen Bewußtseins.
- Im Bhakti Yoga, dem Yoga der liebevollen Hingabe, verwirklicht man, dass das wirkliche Potenzial des wahren Selbstes, des Atma, die reine spirituelle Liebe ist, auch Prema Bhakti genannt. Diese Liebe richtet sich auf den Ursprung allen Seins, der ebenfalls Person ist, ewig, allbewußt und Urquell aller Glückseligkeit.

Schriftwerk ist jedoch nicht der einzige Quell von Weisheit und Wissen. Ebenso sind es große Meister, in denen dieses Wissen lebt und leuchtet. Personen, die die Vollkommenheit des Yoga verwirklicht haben, können uns diese Bewußtseinsebenen auf eine Weise nahebringen, die nur in direktem persönlichen Austausch möglich ist, nicht über rein theoretische Studien. Sie können uns Hinweise geben, wie wir von unserer jetzigen individuellen Situation aus Fortschritt auf dem Pfad des Yoga machen können.

Ebenso wichtig ist es, Orte aufzusuchen, die durch transzendentale Offenbarungen geheiligt wurden und an denen man sein Bewußtsein läutern und vorbereiten kann. Diese Orte sind zumeist Plätze, an denen sich der ewige Urgrund aller Existenz, Gott, in einer seiner vielen Seinsweisen den Menschen zugänglich gemacht und uns den Weg zur allumfassenden Liebe gewiesen hat.